Aktuell im EStB

Was ist Kunst? (Gehm, EStB 2022, 70)

Das FG Düsseldorf hat mit Urteil v. 12.8.2021 – 11 K 2430/18 G (EFG 2021, 1727) entschieden, dass ein Discjockey, der durch Mischen und Bearbeiten von Musikstücken eine eigenschöpferische Leistung erbringt, Einkünfte aus künstlerischer Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 EStG erzielt und somit nicht der Gewerbesteuer unterfällt. Insofern soll – ausgehend von dieser aktuellen Entscheidung – eine Bestandsaufnahme erfolgen, was den Begriff der künstlerischen Tätigkeit im Einkommensteuerrecht anbelangt.


1. Allgemeines

a) Kunstbegriff

b) Eigenschöpferische Leistung mit gewisser Gestaltungskraft

c) Liegt eine „künstlerische Tätigkeit“ i.S.d. § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG vor?

2. Unterscheidung zweckgebundene (Gebrauchskunst) und zweckfreie Kunst

a) Zweckfreie Kunst

b) Zweckgebundene Kunst

c) Kritik an dieser Zweiteilung

3. Keine Inhaltskontrolle

4. (Veranlagungs-)Zeitraumbezogene Betrachtung

5. Problem: Weisungsgebundenheit?

6. Reproduzierende Kunst

a) Unterhaltungs- oder Tanzmusik

b) Reproduzierende bildende Kunst

7. Eigenpersönlichkeit

8. Gemischte Tätigkeit

9. Zielsetzung/Darlegungslast

10. Resümee



1. Allgemeines

a) Kunstbegriff


Da auch die Finanzgerichtsbarkeit wie die Finanzverwaltung durch die Grundrechte gebunden sind, ist die Rechtsprechung des BVerfG zum Kunstbegriff, von welchem Art. 5 Abs. 3 GG (Kunstfreiheit) ausgeht, von Relevanz.

Das BVerfG definierte in seiner „Mephisto-Entscheidung“ den Begriff der Kunst folgendermaßen: „Das Wesentliche der künstlerischen Betätigung ist die freie schöpferische Gestaltung, in der Eindrücke, Erfahrungen, Erlebnisse des Künstlers durch das Medium einer bestimmten Formensprache zu unmittelbarer Anschauung gebracht werden. Alle künstlerische Tätigkeit ist ein Ineinander von bewußten und unbewußten Vorgängen, die rational nicht aufzulösen sind. Beim künstlerischen Schaffen wirken Intuition, Phantasie und Kunstverstand zusammen; es ist primär nicht Mitteilung, sondern Ausdruck und zwar unmittelbarster Ausdruck der individuellen Persönlichkeit des Künstlers“.

Der BFH nimmt diese Definition auf und fordert demnach für die künstlerische Tätigkeit i.S.d. § 18 Abs. 1 Nr. 1 S. 2 EStG, dass „der Steuerpflichtige eine eigenschöpferische Leistung vollbringt, in der seine individuelle Anschauungsweise und Gestaltungskraft zum Ausdruck kommt und die über eine hinreichende Beherrschung der Technik hinaus eine gewisse Gestaltungshöhe erreicht“.

Finanzverwaltung folgt BFH: Der Rechtsauffassung des BFH hat sich die Finanzverwaltung in H 15.6 EStH – Künstlerische Tätigkeit – angeschlossen.

Das FG Baden-Württemberg präzisiert die Definition des BFH unter Heranziehung auch der Rechtsprechung des BVerfG folgendermaßen: „Beim künstlerischen Schaffen wirkt Intuition, Phantasie und Kunstverstand zusammen; es ist primär nicht Mitteilung, sondern Ausdruck, und zwar unmittelbarster Ausdruck der individuellen Persönlichkeit des Künstlers. Zur Umschreibung des Kunstbegriffs dienen die Merkmale des Schöpferischen, des Ausdruckes persönlichen Erlebnisses, der Formgebung sowie der kommunikativen Sinnvermittlung“.

b) Eigenschöpferische Leistung mit gewisser Gestaltungskraft

Das Element „eigenschöpferische Leistung“ wird dabei mithin als Ausfluss einer individuellen, nicht erlernbaren Begabung gesehen. Dies unterscheidet z.B. Kunst von der Ausübung eines bloßen Handwerks, das zwar auch eine Grundbegabung voraussetzt, aber im Wesentlichen eine durch Erlernen gewonnene Fertigkeit umsetzt.

Wertende Betrachtung des Einzelfalls: Ob die benannten Voraussetzungen vorliegen, ist im Wege einer – auf Grundlage einer sachverständigen Fachkunde vorzunehmenden – wertenden Betrachtung zu entscheiden. Ausschlaggebend sind hierbei die konkreten Verhältnisse des Einzelfalls.

Verkehrsauffassung: Allerdings kommt dabei auch der Verkehrsauffassung eine entscheidende Rolle zu. Nicht ausreichend sind aber lediglich einzelne Stimmen von Kunden, die entsprechenden Produkten eine große Wertschätzung entgegenbringen, sondern es ist ein breiteres fachkundiges Publikum erforderlich, das das entsprechende Wirken als künstlerisch betrachtet9 . Dies wäre z.B. bei einem Kunstmaler der Fall, wenn er in entsprechenden Galerien gehandelt würde.

Beraterhinweis Wesentliches Merkmal des für § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG maßgeblichen Kunstbegriffs ist die (...)
 



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 25.02.2022 10:28
Quelle: Verlag Dr. Otto Schmidt

zurück zur vorherigen Seite